Projektergebnisse 2013/14



Ergebnisbericht

Die Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen befindet sind aus unterschiedlichsten Gründen auf einem sehr guten Niveau – der Abschlussbericht zur 6. Projektrunde Benchmarking der Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen zeigt Ihnen, warum dies so ist

In den Jahren 2013/2014 fand die 6. Projektrunde zum Benchmarking der Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen statt. Einer gewohnten Tradition folgend wurde der offizielle Projektbericht auch in diesem Jahr wieder im Rahmen einer Abschlussveranstaltung in den Räumen von Rödl & Partner im Kranhaus in Köln vorgestellt.

Der offizielle Projektbericht kann ab sofort hier heruntergeladen werden.




6 Jahre Benchmarking der Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen
Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse am 17. Juni 2014 in Köln

Das Benchmarking der Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen ist unverändert eines der erfolgreichsten Projekte zu Kennzahlenvergleichen in der deutschen Wasserwirtschaft. Die 6. Projektrunde stellt hiervon keine Ausnahme dar und markiert gemessen an der Teilnehmerzahl den bisherigen Höhepunkt des Landesprojektes. 108 Wasserversorger mit einem Anteil an der entgeltlichen Wasserabgabe an Endkunden von 89 % machen sowohl die Projektträger als auch Rödl & Partner als Dienstleister des Kennzahlenvergleichs stolz.

Dabei gelingt es durch das Landesprojekt nun schon seit sechs Jahren, Transparenz hinsichtlich der Leistungen der Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen zu erzeugen und Verbesserungspotenziale in der Leistungserbringung für die einzelnen Teilnehmer am Benchmarking aufzuzeigen.

Wie aus Empfehlungen konkrete Maßnahmen abgeleitet werden, wurde auch in diesem Jahr wieder durch einen Praxisbeitrag aus dem Teilnehmerfeld belegt. Ergänzt wurde dieser Blick über den Tellerrand des Projektes hinaus durch einen Vortrag über ein Hauptkennzahlensystem der deutschen Wasserwirtschaft und wie üblich durch die Vorstellung der wesentlichen Ergebnisse der 6. Projektrunde.

In der abschließenden Podiumsdiskussion betonten Staatssekretär Peter Knitsch, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Herr RBr Michael Geßner, Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen als Vertreter der projekttragenden Landesministerien gemeinsam mit Dr. Peter Asmuth, Vorsitzender des Vorstandes der BDEW-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, und Wolfgang Struwe, stellv. Vorsitzender des Vorstandes der VKU-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, dass die Weiterführung des freiwilligen Benchmarking-Ansatzes sowohl aus Sicht der Politik als auch aus Sicht der Unternehmen begrüßenswert ist. Alle Projektträger waren sich dabei in einem Punkt einig: das Benchmarking der Wasserversorgung in Nordrhein-Westfalen ist mehr als ein bloßer Kennzahlenvergleich und sollte weiterhin integraler Bestandteil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses der Wasserwirtschaft in Nordrhein-Westfalen bleiben.




Vorträge der Abschlussveranstaltung zum Download

Die Präsentationsfolien der Vorträge können Sie ab sofort herunterladen: